Alex's-Blog (Alexander Palm aus Hannover)

…hier bloggt Alexander Palm aus Hannover

Alexander Palm - Web-Junkie, geek, iPhone-, AVM-, FRITZ!Box-, Sipgate-, jQuery-Fan.

 

Alex's-Blog (Alexander Palm aus Hannover) - …hier bloggt Alexander Palm aus Hannover

Einfach mal „Luft machen“ oder LG Support [UPDATE]

Es fing an im Dezember 2011, als ich dachte „Mensch der BD670 von LG ist ja ein nettes Ding – MediaClient, BluRay-Player und Maxdome geht auch…“ und mir den Player kurzer Hand bei Amazon bestellte.

Soweit so gut – ausgepackt und angeschlossen – Firmwareupdate, alles sauber.

Mein erster Kontakt Kontaktversucht mit dem Support von LG via eMail endete im Nichts. Ich wollte einige Fragen los werden, z.B. wieso ein Full-HD Player der DVDs in 1080p Abspielt und Maxdome in 1080p anzeigt keine Video-Dateien abspielen kann, die auch in 1080 sind. Oder warum deren Player für Maxdome so träge ist, obwohl die HW doch viel besser ist, als die der FRITZ!Media 8260. Inzwischen gucke ich lieber wieder mit der Maxdome, da es einfach flüssiger läuft. Auf diese Fragen habe ich keine Antwort bekommen – wieso schreibe ich das hier – dazu später. 😉

Heute gab es dann mal wieder ein Firmwareupdate (bis da hatte ich schon 2 erfolgreich eingespielt). Dieses Update führte, wie auch die davor, dazu, dass der Player sich am Ende abstellte. Nach dem Einschalten passierte leider aber nichts weiter außer eine Anzeige des LG-Logos auf dem TV und einem „Hello“ im Display des Players. Normal füllen sich unter dem Logo so Punkte mit Farbe, ähnlich wie bei einem Fortschrittsbalken, das blieb diesmal leider aus.

Nachdem ich im Internet zu dem Verhalten nichts gefunden habe, rief ich doch den Support an. Nachdem ich das Verhalten beschrieb wurde ich nach Seriennummer und Adresse gefragt. Dann kam das erste worüber ich stutzte:

er: „Kommen Sie noch in das Menü vom Player“

ich: „Nein?!? Wie gesagt, er bleibt beim Einschalten mit dem LG-Logo hängen.“

er: „Ah ich sehe gerade sie hatten im Januar schon einmal Kontakt wegen dem Player.“

ich: „Ja, das wird die Mail-Anfrage zu einigen Funktionen gewesen sein, eine Antwort gab es darauf leider nicht.“

Der Hinweis wurde ignoriert. Ok. Weiter im Text:

er: „Der Player wird dann in der nächsten Woche zwischen Montag und Freitag in der Zeit von 8h bis 18h abgeholt.“

ich: „Kann man das auch etwas eingrenzen auf Nachmittags? Ich muss ja Arbeiten und kann mir dafür ja nicht eine Woche Urlaub nehmen wenn Sie sagen der kommt irgendwann die Woche.“

er: „Nein das geht nicht!“

ich: „Und gibt es keine Möglichkeit den Player davon zu überzeugen eine Recovery zu machen indem man eine CD oder USB-Stick einsteckt und eine super geheime Tastenfolge drückt?“

er: „Nein der muss abgeholt werden.“

ich: „Ok, und das man dem Abholer sagt, dass er ab 16h kommen soll“

er: „Nein das steht nicht zur Diskusion, sie können eine andere Adresse angeben oder sich nochmal überlegen wann sie zu Hause sind.“

Ähm? Was?! Also zwischen 8h und 18h irgendeinen Tag in der Woche – und ich soll wissen, wann ich da wo sein werde? Verkaufen die sonst nur an Leute, die nicht Arbeiten müssen und den ganzen Tag auf die Post warten?

Wieso kann man in so einem Fall nicht einfach das Ding in so einem DPD, DHL, sonstwas Servicepoint abgeben und die sagen denen vorher das man kommt? Wieso muss ich an einer bestimmten Adresse sein, an der ich 10 Stunden sicherstellen kann, dass ich da bin?

Ich bin sehr gespannt wie das ausgeht.

Vielleicht ist die Playstation als BluRay- und Media-Player und die FRITZ!Media als Maxdome-Player doch die beste Lösung.

UPDATE 12.04.2012 – Jetzt der Player wieder da. Nach Werkstatt Info wurde das Mainboard getauscht, was wohl auch die neue MAC Adresse erklärt. Firmware wollte er gleich wieder Updaten, diesmal lief es aber erfolgreich durch. 🙂

Ohne Facebook ist das Internet viel sicherer…

… ist das so?

Oder könnte es jemandem passieren, der unachtsam seine eMail-Adresse im Internetshop falsch eingibt, dass er auch ungewollt Daten über sich preis gibt?

Worum geht es?

Vor ca. 2 Jahren ging es los. Ich bekam eine Mail von ‚eventim‘ mit der Bestätigung einer Ticketbestellung, die ich nie getätigt hatte. Es wurde schnell klar das die Adresse V.Name(at)emailprovider.de wohl eine Verwechslung bei der Eingabe sein musste. Die Daten mit der Bestätigung ließen auf einen Namen mit den selben Initialen schlussfolgern, aber eben eindeutig nicht auf mich.

Mit den so erhaltenen Daten war es einfach, Kontakt zu der richtigen Empfängerin aufzunehmen, denn in der Bestätigung waren Adresse, Telefon und Handynummer enthalten. Wir tauschten die richtigen eMail-Adressen aus und ich habe die Auftragsbestätigung weitergeleitet. Mir wurde versichert das man sich um die Anpassung der Adresse kümmern würde.
Erstmal war Ruhe, aber schon recht bald bekam ich eine Auftragsbestätigung von ‚toys r us‘ und mit kurzem Abstand auch schon eine Mahnung per eMail. Auch diese Mails leitete ich wieder weiter – leider ohne eine Rückmeldung.
Weiter gings dann die letzten Tage mit S.Oliver, erst eine Auftragsbestätigung – es ist doch schon spannend zu sehen was andere so tragen 😉 und jetzt die Antwort vom Support zu dem Wunsch einer Namensänderung wegen Heirat. Ebenso wurde eine neue Kundenkarte für den neuen Namen bestellt.

Was will ich damit sagen?

Alle Welt zeigt auf Facebook, Twitter, XING etc. die offenkundig Soziale-Netze spannen – aber was habe ich durch diese Unachtsamkeit im Umgang mit sowas lapidarem wie der eMail Adresse eigentlich für Möglichkeiten? Zuerst einmal könnte ich das Passwort zurücksetzen lassen, bei mindesten 3 Shops (vielleicht erhalte ich im laufe der Zeit ja noch mehr solcher Mails), damit hätte ich dann Zugriff auf das Kundenkonto, man könnte sich die Adresse, hinterlegte Kontonummer etc. besorgen. Ich weiß, dass die Zahlungsmoral doch etwas zu wünschen übrig lässt – oder ist es normal das man erst nach einer Mahnung über die Bezahlung nachdenkt? Ich weiß von der Hochzeit, ich kenne die Mode-Vorlieben und das alles ohne mich dafür zu interessieren, geschweige denn anzustrengen, diese Infos zu bekommen.

Fazit

Diese Person hatte Glück an mich zu geraten – mehr als das ich nach 2 Jahren dieser Mails langsam genervt bin und diesen Beitrag schreibe, ist nicht passiert.
Beim Shops wie z.B. Amazon wäre sowas wohl nicht passiert da, da man die angegebene eMail durch eine Bestätigungsmail mit Link erst aktivieren muss.
Und man sollte schon aufpassen wo und wofür man seine eMail angibt und bitte auch darauf achten, dass es die eigene ist. Spätestens bei einer nicht erhaltenen Auftragsbestätigung einer Bestellung wäre doch mal zu prüfen, ob man alles richtig gemacht hat und die Mail nicht nur im Spam gelandet ist.

Menschen und die verdrehte Wahrnehmung

Die Geschichte ist real aber nur von mir von einem Sachverhalt auf einen Anderen übertragen.

Der Sachverhalt:

Ein Mann geht über Jahre hinweg in einen Supermarkt und kauft dort ein. Wenn er am Gemüsestand vorbei kommt steckt er sich immer 3 Tomaten ein, die er dann aber vergisst an der Kasse zu erwähnen. Eines Tages werden die Tomaten umgestellt, so das die Kassierer(innen) sie gut einsehen können. Da ergibt sich die Situation, das er an der Kasse gefragt wird, ob er die Tomaten denn auch bezahlen würde. Der Mann geht vor Wut an die Decke – wieso solle er diese denn jetzt bezahlen, die habe er doch immer so bekommen und man habe ihn ja gar nicht darauf hingewiesen das er die nicht so mitnehmen dürfte und überhaupt, was würde sie sich überhaupt erlauben ihm zu zusehen was er mit den Tomaten macht.

Meine Fragen:

  • Kann die/der Kassierer(in)etwas dafür, das sie angehalten ist Ladendiebstahl zu vermeiden?
  • Wer ist schuld daran, das der Mann das große Hinweisschild „Jeder Diebstahl wird zur Anzeige gebracht“ Jahre lang nicht sehen wollte?
  • Kann der Mitarbeiter etwas dafür das es die Tatsache, dass auch Tomaten etwas kosten bisher nicht besser geprüft werden konnte, da die Tomaten nicht im Sichtbereich der Kasse waren?

Sollte man sich nicht doch etwas zurück halten, wenn einem etwas genommen wird, worauf man nie ein Recht hatte und nur denkt, dass man im Recht ist weil man alle Empfehlungen ignoriert hat?

Mir ist jedenfalls nicht erklärlich, wieso man unterstellt schlechte Arbeit zu liefern, nur weil die bisher gültigen Regeln erfolgreich ignoriert werden konnten. Oftmals wird der Überbringer einer schlechten Nachricht auch gleich zum Stellvertreter des Ursprungs verdonnert. Dabei sollte man sich mal vor Augen halten, das dem Überbringer die Nachricht selber auch missfällt – aber wir sind ja nicht alle nur zum Spaß auf der Arbeit.

Schon wieder eine neue Kaffee-Maschine?

Wie ich ja bei den letzten beiden Käufen (1, 2) schon beschrieben habe, auch zu der neusten Errungenschaft ein kleiner Bericht.

Aber wieso schon wieder eine Neue? Ganz einfach – neulich habe ich meinen Nachbar noch leicht belächelt, der mir von der „super“ Verarbeitung des Innenlebens seiner alten Saeco Maschine berichtet hatte. Ok, was soll ich sagen, das Lachen ist mir vergangen als bei einer normalen Kaffee-Reinigungs-Spülung auf einmal kein Wasser mehr aus der Kaffeeausgabe sondern neben der Maschine heraus lief. Hm… ich also kurzer Hand mal reingeschaut und festgestellt was mein Nachbar mir ja schon gesagt hat – größtenteils nur gesteckte Schläuche von denen manche mit einer Klemme fixiert sind, aber einige sich wirklich nur selber halten. Zu einer Reparatur habe ich weder Lust noch Zeit noch Geld ausgeben wollen, also sind wir kurzerhand los gefahren und haben uns eine Senseo HD7854 gekauft.

Diese machte einen guten Eindruck, hat auch die Möglichkeit Milch aufzuschäumen wenn man dann will. Ok die Pads sind etwas teurer als Kaffeebohnen aber sooo viel Kaffee trinken wir ja dann doch nicht. Dafür geht es schnell mit dem Kaffee und auch dem Milchschaum. Und es ist schneller alles wieder sauber gemacht als bei der Alten. Ebenso braucht man nicht ständig eine Wasser- und Tresterschale zu leeren. Alles im Allen sind wir mit dem Kauf sehr zufrieden.

Was ich etwas schade finde ist, dass man auf der Seite von Senseo für das Modell keine Hinweise auf passendes Zubehör bekommt wie zum Beispiel dem Hot Choco Padhalter, der aber wie ich herausbekommen habe mit der Bezeichnung HD7005/00 sehr wohl auch zu unserem Modell passt.

 

Festnetz macht mobil

Zum 01.09.2011 hat BASE (so wie ePlus) die Festnetznummer für’s Handy eingeführt. Ja, sicher so was gab es schon einmal – ABER – diese war/ist begrenzt auf einen vorher festgelegten Bereich, meistens im Umkreis von ca. 2km zur eigenen Wohnung. Die BASE-Festnetznummer ist quasi weltweit erreichbar. In Deutschland zahlt man dafür auch (Stand 09/2011) keine zusätzlichen Verbindungsgebühren.

Also ich muss sagen, ich finde es super klasse und habe mir die Nummer auch gleich beantragt. Da man sie, als Nutzer einer Festnetz-Flat auch kostenlos dazu bekommt, ist es wirklich nur ein Anruf bei der Hotline oder das dazu Buchen über die Online-Kundenbetreuung. Hat man keine Festnetz- oder Allnet-Flat kostet die Festnetz-Nummer 5 Euro im Monat extra (Stand 09/2011). Ich weiß gar nicht was ich weiter sagen soll, es ist einfach super klasse!

Die Aktivierung dauert bis zu 48 Stunden. Die ersten berichteten von 1-2 Stunden, bei mir hat es (da ich erst um 10h angerufen hatte und der Ansturm wohl sehr groß war) gute 38 Stunden gedauert. Ich denke aber, dass der erste Ansturm inzwischen abgearbeitet wurde und es deutlich schneller geht als bei mir. 🙂

Wer noch mehr Infos zu der Flat-Option haben möchte guckt sich mal im Blog von BASE um oder bucht sich gleich seine eigene Nummer auf der Tarif-Info-Seite.

DSL: Ausfall (Samstag 07.05.2011 09:35h – 13:15h)

Für gute 3,5 Stunden war gestern alles von KabelDeutschland in Hannover tot. Selbst bemerkte ich es nur beim Internet, aber nachdem ich Zugang zu Twitter über UMTS erlangte 😉 las ich dort auch von Beeinträchtigung bis hin zum Totalausfall vom Fernsehbild.

Was mir dabei mal wieder Auffiel ist die relativ schlechte Informationspolitik.
Ohne Twitter und Facebook hätte ich lange im Dunkeln darüber gesessen ob es jetzt an mir, dem Hausanschluss oder einem generellen Problem bei KabelDeutschland liegt.
Zuerst einmal konnte man nicht telefonieren, ok das war das kleinere Problem, die inzwischen kostenlose Hotline kann ich auch vom Handy aus anrufen. Nur war da leider kein Durchkommen – es schwankte zwischen „Keine Verbindung“ und „Alle unsere Abfrageplätze sind derzeit belegt“.
Als ich endlich einmal durch kam, klärte mich eine Bandansage recht schnell auf.

Ich hätte mir da schon eine Info auf der Homepage gewünscht, die ja bestimmt viele, wie auch ich, über Handy lesen können.
Oder so eine generelle Statusseite wie MobileMe oder Google und auch GMX (wobei ich da finde, dass die Info immer erst kommt wenn die Fehler schon wieder weg sind) sie haben. Einfach eben eine einfache und schnelle Möglichkeit sich zu informieren ohne erst das halbe Internet nach Hinweisen durchsuchen zu müssen.

AVM FRITZ!WLAN Repeater 300E

Also ich muss sagen: Das Teil ist einfach spitze!

20110430-071939.jpg

Nachdem ich ihn auf der AVM-Seite kurz vor der CeBIT entdeckt hatte, war klar, dass er die Lösung meines Problems werden würde. Seit unseren Einzug in die größere Wohnung habe ich noch keinen guten Weg gefunden, das Wohnzimmer mit LAN zu verbinden. PowerLAN war irgendwie nicht stabil über die Strecke und ein Loch durch den Stahlbeton ist auch keine Lösung gewesen. Also habe ich ganz professionell ein Kabel über die Türrahmen, unter dem Teppich und hinter der Heizung verlegt. 😉
Das hatte zur Folge, dass man zwei Türen nicht mehr schließen konnte und ein Kabel einem immer sehr unschön zulächelte…. 😉

Seit heute habe ich nun also den AVM FRITZ!Wireless LAN Repeater 300E im Einsatz und bin total begeistert wie gut das läuft. Subjektiv scheint die „Leitung“ jetzt sogar schneller zu sein als zuvor mit dem Kabel. Das werde ich wohl noch ein wenig auf mich wirken lassen… 😉
Schade das in dem Teil nicht auch gleich eine DECT-Repeater Funktion mit drin ist, die AVM ja bei den neusten Labors der 7390 und 7270v3 unterstützt.

Leider muss man für den LAN Port auch auf die Audio-Funktionen und das Touchdisplay welches man vom Vorgänger her kennt verzichten, aber das „unsichtbare Kabel“ ist echt Gold wert!