Alex's-Blog (Alexander Palm aus Hannover)

…hier bloggt Alexander Palm aus Hannover

Alex's-Blog (Alexander Palm aus Hannover) - …hier bloggt Alexander Palm aus Hannover

VoIP für Alex

Nun geht’s weg von der Telekom!

Nachdem ich, dank ISDN/XXL-FullTime, ohne überhaupt ein Anruf zu tätigen bei der Telekom jeden Monat (nein jetzt nicht lachen) 50 Euro abdrücke, habe ich mich dazu entschlossen in schöne neue Hardware (Fritz!BOX 7270) zu investieren und meine Telekom-Nummern zu sipgate zu Portieren.

Nach dem ersten Proof-of-Concept mit sipgate bin ich sehr begeistert. Meine aktuelle Konfiguration ist ein SPA-3000 Adapter von Linksys (bzw. TipTEL oder Cisco) an einem SIP-Account von sipgate.

Überzeugt hat mich bei sipgate der Funktionumfang, der Support (obwohl ich ein free Account-Kunde (sipgate_basic) bin war habe ich auf keine meiner Frage-Mails länger als 1h gewartet), und letztendlich der Preis (Erklärung folgt).

  • Zum Funktionsumfang
    • Es gibt die Möglichkeit für seinen Account individuell Weiterleitungsoptionen einzurichten. Was mir besonders gefällt ist der Punkt „Weiterleitung wenn offline“. Damit ist es möglich, auch wenn der Internetanschluss mal nicht geht, den Anruf auf ein Handy oder Festnetztelefon umzuleiten.
    • Faxen: Sowohl das Senden als auch der Empfang (sipgate_plus) ist möglich.
      Beim Senden kann man entweder ein Fax via WEB-Frontend verfassen, es als PDF hochladen (super klasse!) oder den Druckertreiber von sipgate installieren mit dem man dann direkt ein Fax drucken kann. Ebenso kann ein Sendebericht via eMail angefordert werden.

Es gibt noch einige gute Funktionen mehr, aber das würde jetzt zu weit führen – guckt Euch einfach mal die Seite an.

  • Support
    • Einfach klasse – mehr gibt’s da nicht zu sagen.
  • Preis
    • Da ich mit meinem Internetanschluss bei KabelDeutschland bin und somit für DSL nicht an einen Telefonanschluss gebunden, habe ich die Wahl zwischen VoIP bei KabelDeutschland oder einem alternativen Anbieter oder eben einem extra Festnetzanschluss wie z.B. bei der Telekom.
    • Die Telekom scheidet für mich jetzt aus, ein anderer Anbieter geht wegen einem gebündelten Gebiet auf Glasfaserbasis wohl nicht – die Aussagen von Arcor und htp.
    • KabelDeutschland ist eine gute Alternative und der Preisunterschied zu sipgate nur Minimal – sollte ich vor ende Oktober wechseln bekommt man die „Lebenslange TelefonFlat“ – diese wäre für mich ein Aufpreis von 10 Euro/Monat zu meinem aktuellen Tarif. – Nachteil: Ich bin an die Anschlüsse des Kabelmodems gebunden. Und diese sind nicht individuell konfigurierbar.
    • sipgate bietet ein „rundum sorglos Paket“ für 10,80 Euro/Monat an. Der Vorteil daran ist das ich meine SIP-Konfiguration selber vornehmen kann (was dann durch die Fritz!BOX passieren soll). sipgate bietet in dem Tarif 3 SIP-IDs an welche sich wie ein ISDN-Anschluss mit 3 Leitungen konfigurieren lassen.
    • Die Fritz!BOX ist so frei konfigurierbar das ich alle meine aktuellen Endgeräte (ISDN-Telefon, Schnurlostelefon und analoges Telefon) weiter betreiben kann.

Für mich war heute die Entscheidung total klar. Ich habe die Portierung angestartet, den Tarif bei sipgate auf sipgate_plus mit sipgate_flat umgestellt und mir die Fritz!BOX 7270 bei Amazon vorbestellt. Bis diese kommt teste ich alles mit meinem tipTEL Adapter und bin bis jetzt sehr zufrieden. Was mich als Jahrelanger ISDN-Anhänger wirklich überrascht hat war, dass ein analoges Telefon über den SIP-Adapter sowohl die Telefonnummer des Anrufers anzeigen kann, als auch seine Uhrzeit stellt. Ich bin echt beeindruckt.

Jetzt muss ich nur noch bis zum 12.12.2007 warten, das die Telekom mich „frei gibt“.

Die 10MBit sind Geschichte

Nach den rätselhaften verschwundenen 40% auf meiner Leitung bin ich nun (großes Dankeschön an Axel) fündig geworden – diese wirklich tolle Erkenntnis will ich natürlich keinem vorenthalten. 🙂

Das Zauberwort heißt MTU – Aus mir bis jetzt noch nicht ganz erklärlichen Gründen stand dieser Wert für meine Netzwerkkarte, die zum Router führt, auf 576. Nach meiner bisherigen Recherche scheinen meine USB-ISDN-Karte und deren (wirklich gute) Router-Software das verursacht zu haben. Das Programm, welches einen DoD Dienst mit sich bringt, scheint einige Dinge in der Netzwerkkonfig zu ändern, um die ganzen Dienste die es anbietet auch leisten zu können. Wahrscheinlich wurde dadurch auch der Wert meiner Karte auf den (wie bei Wikipedia für ISDN guten) von 576 gestellt.

Die Lösung:
Der RegKey:
HKEY_LOCAL_MACHINE\ SYSTEM\ ControlSet001\ Services\ Tcpip\ Parameters\ Interfaces\ {kryptische Nummer der Netzwerkkarte}\ MTU

muss gelöscht werden, um den Windows-Default von 1500 wieder zu setzen. Dann noch ein Reboot und alles ist gut. 🙂

Eine Aktuelle Messung:
Download-Geschwindigkeit: [++] 16.264 kbit/s (2.033 kByte/s)
Upload-Geschwindigkeit  : [++]    773 kbit/s (   97 kByte/s)

Werte von wieistmeineip.de